© Sven Weinig 2012 Der Bausatz stammt von Weidner Modellbau und ist in in Voll GFK Ausführung. Die Spannweite beträgt 3,4m, die Länge ca. 3m. Bei diesem Bausatz werden alle Arbeiten die normalerweise Herstellerseitig ausgeführt werden, selbst übernommen. Das heißt: Fahrwerksaufnahme, Spanten, Steckungen und die Ruderscharniere der Flächen werden selbst eingebaut. Der Rumpf ist unten weis und oben gelb vorgelegt. Er soll die originale Lackierung bekommen, somit muß der gelbe Streifen nicht mehr lackiert werden. Baubeginn: Als erstes wurde Motorhaube im Frontbereich geöffnet und am Rumpf angepasst. Es wurden 6 M4 Befestigungspunkte im Rumpf eingeklebt. Als Anrieb wird ein ZDZ 210 zum Einsatz kommen. Der Motordom wurde um ca. 25mm gekürzt und ein neuer Spant eingesetzt. Jetzt ging es an das Fahrwerk. Die mitgelieferten Spanten wurden zusammengesetzt und eingebaut. Die Achsschenkel mußten gefüllert und lackiert werden, Radachsen wurden gedreht und eingeklebt. Die Radkappen wurden ebenfalls in weis lackiert, damit die Nähte nicht sichtbar sind. Nun zum Motor: Der Motordom ist bei diesem Modell leider zu tief geraten, so das die oberen Befestigungspunkte des Motors oberhalb des Domes rausragen. Man muß nun den Dom abändern, oder ein andere Motorbefestigung wählen. Da hier auch eine verschiebbare Motorträgerplatte zum Einsatz kommt, könnte ich den Dom so lassen wie er ist. Die vordere Motortägerplatte ragt ca. 1,5cm über den Dom raus. Die Zündung wird dann später unterhalb des Motors platz finden. Da die Schalldämpfer über dem Fahrwerk sitzen, wurden die Krümmer dementsprechend abgeändert. Die Schalldämpferhalterung wurde an der Fahrwerksaufnahme verschraubt und ist somit wieder demontierbar. Nächster Punkt ist einbauen der Steckungen für Fläche und HLW. Die Laschen am Ende der Steckungshülse dienen als Verstärkung für die Flächen-Rumpfverschraubung. Nun zum Seitenleitwerk. Die Abschlußleiste wurde gefräst, die Lagerböcke für die Aufnahme des SLW-Ruders wurden eingeklebt. Für die Führung des 2mm Stahldrahtes wurden zwei Passbuchsen eingesetzt. Als nächstes wurden die letzten Rumpfspanten incl. Steckungshülse für das HLW eingebaut. Nächster Punkt war Montage der Kabinenhaube. Als erstes wurden die Frästeile für die Befestigung erstellt, anschließend der Rahmen am Rumpf angepasst, die Haube provisorisch zugeschnitten und zu letzt am Rumpf sauber angepasst und mit dem Rahmen verklebt. Mittlerweile habe ich viele Methoden ausprobiert, die für mich beste Lösung ist die Fixierung mit Magneten und Backpapier als Trennebene von Rahmen zum Rumpf. Nun ging es wieder an den Motor. Die Zündung wurde unterhalb des Motors montiert. Problematisch stellten sich die original Anlenkungshebel für Gas und Choke dar. Gas ist für Seilanlenkung vorgesehen, Choke per Hand. Der Chokehebel wurde abgesägt, die Welle abgedreht und für einen im Set beliegenden Kugelkopfhebel passend gemacht. Für die Gasanlenkung wurde ein Hebel aus CFK gefräst. Als nächstes wurden die Halter für die Tankanlage gefräst. Für Benzin und Smoke wurden jeweils 1,5L große Tanks verbaut. Betankt wird über 3W ähnliche Tankventile. Montage des Gas-Chokeservo. Da der Motor über einen Heckvergaser verfügt, wollte ich die Montage der Servos so wartungsfreundlich wie möglich gestalten. Hierfür wurde ein "Turm" gefräst, der für die Aufnahme des Gas, Chokeservos und Smokepumpe dient. Der Turm wurde dann von innen in den Motordom geklebt, die Montage der Servos erfolgt dann über eine separate Montageplatte von außerhalb. Sie sind unmittelbar hinter dem Vergaser angeordenet, damit die Anlekungsgestänge so kurz wie möglich sind. Flächen und Leitwerke: Es wurden die Stiftscharniere in Fläche und HLW eingesetzt, die Öffnungen für den Servoeinbau gefräst und die Hohlkehle passend zugeschliffen. Die Servos werden in den Flächen stehend eingebaut, in dem HLW ist der Einbau liegend vorbereitet. Endmontage: Als erstes werden Flächen und Leitwerksservos verbaut. Im HLW werden sie liegend, in den Flächen stehend verbaut. Nun wurde die Aufnahme für Akku, DPSI und Empfänger hergestellt und montiert. Die Montage im Rumpf geschiet auf M4 Schwingelemente. Nächster Punkt ist herstellen und montieren der Seitenruderservoaufnahme incl. Verlängerungshebel. Damit ist der Bau der 3,4m Raven abgeschlossen. Hier noch ein paar Bilder vom fertig lackierten Modell